UNSERE PHILOSOPHIE

UNSERE ÄRZTE
UNSERE MFA

AKTUELLE INFOS

E-MAIL SCHREIBEN
SPRECHZEITEN
ANFAHRT
KONTAKT

STANDORT BONN
Rücken- und Schmerz-Zentrum
Bonn
Konrad-Adenauer-Platz 28
53225 Bonn
Telefon 0228 / 90 90 49 0
Fax 0228 / 90 90 49 10
www.rsz-bonn.de

STANDORT KÖLN

Operatives Wirbelsäulenzentrum
LINKS-VOM-RHEIN
Schillingsrotter Straße 39-41
50996 Köln (Rodenkirchen)
Telefon 0221 / 398 00 260
Fax 0221 / 398 00 266
www.links-vom-rhein.de

STANDORT SIEGBURG

Neurochirurgie • Anästhesiologie
Schmerztherapie
Wilhelmstraße 55-63
53721 Siegburg
Telefon 02241 / 265 34-0
Fax 02241 / 265 34-44
www.siegburgmed.de

MIKROTHERAPIE • MINIMAL-INVASIVE VERFAHREN

Unter Mikrotherapie versteht man besonders schonende Behandlungsverfahren, bei denen die moderne bildgebende Technik der digitalen 3D-Durchleuchtung, CT oder MRT eingesetzt wird, um Erkrankungen so gezielt zu behandeln, dass bei deren Anwendungen nur eine minimale Belastung für den Organismus resultiert. Durch Fehlbelastungen und altersbedingte Verschleißerscheinungen an den kleinen Wirbelgelenken und Bandscheiben entstehen durch Druck und Schwellung entzündliche Reizzustände, die Schmerzen im Rücken mit Ausstrahlung in Arme und Beine erzeugen und neurologische Zeichen wie Kribbeln, Taubheitsgefühl oder sogar Lähmungen verursachen können. So wird bei einem hartnäckigen Arthroseschmerz der Wirbelgelenke im Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäulenbereich eine gezielte Wirbelgelenkblockade durchgeführt. Das bedeutet, dass ein Medikamentengemisch bestehend aus einem Lokalanästhetikum (Betäubungsmittel) und meist einem Cortisonpräparat unter Monitorkontrolle zielgenau in den Bereich der betroffenen Gelenke eingespritzt wird. Diese in der Regel gut verträgliche Behandlung wird im Wochenabstand 3-4 mal wiederholt und erzielt bei der Mehrzahl der Patienten eine Schmerzlinderung für einen Zeitraum von 8-12 Wochen. Eine sogenannte PRT (peri-radikuläre Therapie-Nervenwurzelblockade) kommt bei einer Nervenwurzelentzündung, verursacht durch eine Bandscheibenvorwölbung, einen Bandscheibenvorfall oder eine Einengung im Nervenaustrittskanal zur Anwendung. Hierbei wird unter ständiger Sichtkontrolle eine dünne Kanüle in den Austrittsbereich der entsprechenden Nervenwurzel eingeführt und ein ähnliches Gemisch aus Betäubungsmittel und Cortisonpräparat appliziert. Auch diese Behandlung wird im Wochenabstand mehrfach wiederholt und bewahrt die Mehrzahl der Patienten mit Bandscheibenvorfällen vor einer Operation. Bei der PDA (Periduralanalgesie) wird ein entsprechendes Medikamentengemisch unter Monitorkontrolle direkt in den Wirbelkanal injiziert, was in vielen Fällen effektiver als eine PRT ist, da bei dieser Behandlung mehrere Nervenstrukturen gleichzeitig erreicht werden. Als Cortisonersatz bei Unverträglichkeit oder fehlender Wirkung kann Orthokin, ein aus Eigenblut gewonnenes Serum, an Wirbelgelenke oder an Nerven appliziert werden, da es eine hohe antientzündliche Wirkung besitzt. Des weiteren kommen homöopathische Mittel wie Traumeel oder Hyaloronsäure zum Einsatz. Bei chronischen Schmerzzuständen an den Wirbelgelenken kann durch die Anwendung von Kältesonden (Kryotherapie-Vereisung) oder Hitzeelektroden (Thermoläsion) eine langfristige Gelenknervenverödung erzielt werden. Auch diese Therapie ist schonend und wird unter ständiger Sichtkontrolle durchgeführt. Chronische Nervenwurzelschmerzen infolge von Verletzungen oder Vernarbungen nach wiederholten Bandscheibenoperationen können erfolgreich durch eine gepulste Radiofrequenztherapie oder die gezielte Anwendung von Schmerzelektroden oder Katheterverfahren behandelt werden.