UNSERE PHILOSOPHIE

UNSERE ÄRZTE
UNSERE MFA

AKTUELLE INFOS

E-MAIL SCHREIBEN
SPRECHZEITEN
ANFAHRT
KONTAKT

STANDORT BONN
Rücken- und Schmerz-Zentrum
Bonn
Konrad-Adenauer-Platz 28
53225 Bonn
Telefon 0228 / 90 90 49 0
Fax 0228 / 90 90 49 10
www.rsz-bonn.de

STANDORT KÖLN

Operatives Wirbelsäulenzentrum
LINKS-VOM-RHEIN
Schillingsrotter Straße 39-41
50996 Köln (Rodenkirchen)
Telefon 0221 / 398 00 260
Fax 0221 / 398 00 266
www.links-vom-rhein.de

STANDORT SIEGBURG

Neurochirurgie • Anästhesiologie
Schmerztherapie
Wilhelmstraße 55-63
53721 Siegburg
Telefon 02241 / 265 34-0
Fax 02241 / 265 34-44
www.siegburgmed.de

MINIMAL-INVASIVE THERAPIEVERFAHREN

Röntgen- und Computer-gestützte Injektionstherapien

Schmerzsyndrome lassen sich mit speziellen Injektionen in die Wirbelsäule oder an den Nerven der Wirbelsäule gut behandeln. Um zu jedem Zeitpunkt zu wissen, wo sich die Nadel befindet, werden diese Injektionen unter Bildwandler durchgeführt. Nach richtiger Positionierung erfolgt die Medikamentengabe, meistens antientzündliche Präparate. Diese Injektionen können an der gesamten Wirbelsäule durchgeführt werden. Was sollen diese Injektionen bewirken? Zum einen können dadurch schmerzhafte Arthrosen der kleinen Wirbelgelenke behandelt werden, zum anderen auch Nerven, die durch einen Bandscheibenvorfall gequetscht und dadurch angeschwollen sind.
Man unterscheidet hier zwischen Peri-Radikulärer Therapie (PRT) an den Nerven und Peri-Artrikulärer Therapie (PAT). Beide dienen dazu, Entzündungsvorgänge zu blockieren und zu beheben, und so den Schmerz zu bekämpfen, damit operative Eingriffe vermieden werden können.

Die Vereisung oder Kryotherapie

Jedes Gelenk besitzt Nerven, die dem Gehirn den Status des Gelenks wiedergeben, d.h. zum Beispiel den Schmerz weiterleiten. Bei der Kryotherapie werden diese Nerven mit Kälte verödet. Man wendet diese Therapie bei Nacken- und Rückenschmerzen an. Es wird dadurch oft eine langfristige Linderung erreicht.

Orthokin-Injektionen

Als Cortisonersatz bei Unverträglichkeit oder fehlender Wirksamkeit kann Orthokin, ein aus Eigenblut gewonnenes Serum, an Wirbelgelenke oder an Nerven appliziert werden, da es eine hohe antientzündliche Wirkung besitzt.